Kraus: Mitarbeiter in den Eichämtern und staatlich anerkannten Prüfstellen leisten gute und kompetente Arbeit

Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte in einem Interview des Sterns: „Bei Wasser- und Stromrechnung bin ich gutgläubig. Da vertraue ich darauf, dass alles seine Richtigkeit hat.“ „Das kann sie auch, weil tagtäglich die Mitarbeiter in den Eichämtern und staatlich anerkannten Prüfstellen eine gute und kompetente Arbeit leisten“, kommentierte Ronald Kraus, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Mess- und Eichwesen (BTE), dies. Er dankte der Kanzlerin für dieses Vertrauen.

Das Messergebnis eines geeichten Messgerätes stellt für den Verbraucher eine sehr wichtige Vertrauenseigenschaft dar, wie auch die Aussagen der Kanzlerin unterstreichen. Das ist beim privaten Gas- oder Elektrizitätszähler nicht anders als bei Waagen oder Zapfsäulen an Tankstellen. „Genau deshalb sorgen wir für Vertrauen in Maß und Gewicht“, so Kraus.

Auch aus diesem Grund hat sich der BTE gemeinsam mit dem Deutschen Beamtenbund bei der seit Jahrzehnten diskutierten Novellierung des Eichgesetzes immer wieder kritisch zu Wort gemeldet und vor Privatisierungen der Eichungen gewarnt. „Wir haben regelmäßig das zuständige Bundeswirtschaftsministerium darauf hingewiesen, dass die hoheitliche Eichung unbedingt durch neutrale und unabhängige Eichämter und staatlich anerkannte Prüfstellen zu erfolgen hat. Ebenso haben wir eine konsequente Marktüberwachung zum Beispiel der Gasabrechnung in den Bundesländern angemahnt.“, so Kraus in einem Schreiben an Angela Merkel.