Apothekenbetriebsordnung beschlossen

Das Bundeskabinett hat am 9.Mai 2012 die Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) beschlossen. Diese tritt nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft. Eine Änderung betrifft auch die Arbeit der Eichämter. Bisher waren in der Anlage 1 zur Apothekenbetriebsordnung exakt die in jeder Apotheke benötigten Messgeräte und Prüfmittel aufgeführt. Dies betraf beispielsweise Büretten, Dichtemessgeräte, Thermometer (z.B. der Anschütz-Satz mit sieben Thermometer bis 360 Grad C) oder Waagen (eine Fein- und eine Präzisionswaage). Diese vorgeschriebenen Geräte mussten dann regelmäßig geeicht werden (§25 Eichgesetz bzw. §7b Eichordnung), da sie zur "Herstellung von Arzneimitteln in Apotheken auf Grund ärztlicher Verschreibung" dienen.

Dies wird nun geändert. Zukünftig brauchen in einer Apotheke nur "Geräte und Prüfmittel zur Prüfung der in der Apotheke hergestellten Arzneimittel und ihrer Ausgangsstoffe nach den anerkannten pharmazeutischen Regeln" vorhanden sein (§4 Absatz 8 ApBetrO). Dies beschloss das Kabinett mit der Vierten Verordnung zur Änderung der Apothekenbetriebsordnung. Begründet wird diese Regelung mit Bürokratieabbau. So heißt es in der Begründung zum Gesetz: "Die Prüfgeräte, Prüfmittel und Maßlösungen ..... waren nicht nur in der Anschaffung, sondern auch in der regelmäßigen Wartung oder Eichung kostenträchtig und wurden wenig genutzt. Für die notwendige Ausstattung des Labors ist der Apothekenleiter verantwortlich, der in eigener Entscheidung moderne und an den Stand von Wissenschaft und Technik angepasste Prüfgeräte anstelle der bisher in der Verordnung vorgeschriebenen Geräte, Prüfmittel oder Lösungen anschaffen kann."

Der Fortentwicklung der im Wesentlichen aus dem Jahr 1987 stammenden Verordnung sind intensive Diskussionen auf breiter Ebene über einen etwa 2-jährigen Zeitraum vorausgegangen. Die von der Länderkammer im März vorgeschlagenen Änderungswünsche wurden eingearbeitet.

Weitere Änderungen betreffen die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems (entsprechend Art und Umfang der von ihnen jeweils durchgeführten pharmazeutischen Tätigkeiten) und eines Hygieneplanes in jeder Apotheke.