Information und Einladung an alle neu gewählten Abgeordneten

Am 27.September 2009 war Bundestagswahl. 622 Abgeordnete sind direkt oder über die Liste in den 17.Deutschen Bundestag gewählt wurden. Der BTE, die Gewerkschaft Mess- und Eichwesen, hat allen Abgeordneten zur Wahl gratuliert und sie in einem Schreiben zum Besuch „ihres“ Eichamtes aufgefordert.
 
In dem Schreiben, dass jeder Abgeordnete erhielt, erinnerte Bundesvorsitzender Ewald Schmidt an Heinrich Böll´s kleine Novelle „Die Waage der Baleks“. Die Waage auf dem Gut derer von Balek, mit der die Gutsherrin Pilze und Heilkräuter abwiegt, ist absichtlich falsch eingestellt, um die anliefernden Bauern und Bauernkinder gezielt zu betrügen. Da die Baleks andere Waagen im Dorf verboten haben, fällt der Betrug über viele Jahre nicht auf, erst ein kleiner Junge kommt ihm auf die Spur. Unter den bisher fügsamen Untertanen kommt es daraufhin zu offenem Aufruhr, in der Erzählung wird aber die alte, ungerechte Ordnung wiederhergestellt.
 
„Sehen Sie, zur Zeit der Erzählung Bölls gab es noch kein Eichwesen: Der Anzeige einer Waage konnte man nicht trauen, denn sie wurde nicht regelmäßig von einer neutralen und unabhängigen Stelle überprüft. Und genau dafür, für richtiges Messen, steht das staatliche Eichwesen in Deutschland.“, so Schmidt in seinem Schreiben.
 
Hingewiesen wurden die MdBs, dass die Aufgaben des Staatlichen Eichwesens auch immer wieder auf dem Prüfstand stehen und diskutiert werden. „Leider auch manchmal von vermeintlich Sachkundigen, die noch nie ein Eichamt von innen gesehen haben oder unsere Tätigkeiten nur betriebswirtschaftlich bewerten.“ Verbunden mit der Information erfolgte eine Einladung zum Besuch des Eichamtes im Wahlkreis, um sich selbst ein Bild über die vielfältigen Tätigkeiten für Bürgerinnen und Bürger machen zu können.

„Damit kein Verbraucher irgendwo auf die Waage der Baleks trifft.“, so Schmidt.