Vorstand tagte in Königswinter

Ende September 2008 traf sich der Bundeshauptvorstand des BTE in Königswinter. Schwerpunkte der dreitägigen Sitzung waren der Erfahrungsaustausch über die Entwicklung im Gesetzlichen Messwesen und über Veränderungen im Arbeitnehmer- und Beamtenbereich in den Ländern.

„Kommt das neue Messgerätegesetz?“ „Wie stehen die Verbraucherverbände zur Novellierung?“ „Was hat der BTE bisher unternommen?“ Das waren nur einige Fragen, die intensiv besprochen und beantwortet worden. Viel Zustimmung fand, dass der BTE neben der Bundeskanzlerin und den verantwortlichen Bundesministern alle (610) Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf die Gefahren für den Verbraucherschutz durch das geplante Messgerätegesetz hinwies. „Wir haben auch alle Abgeordneten zu einem Besuch ihres nächstgelegenen Eichamtes eingeladen“, so Ronald Kraus. Gelobt wurde auch die regelmäßigen Informationen an die Mitglieder und Interessenten über die vielfältigen Tätigkeiten, sei es per E-Mail, Internet oder Zeitung.

Der Bundeshauptvorstandes des BTE tagte in Königswinter (Vorsitzender Ewald Schmidt fehlte krankheitsbedingt) 

Besuch des Wohnhauses von Konrad Adenauer in Rhöndorf mit tollem Blick über das Rheintal 

Ein weiteres Thema war die kontinuierliche Fortbildung der Mitarbeiter. „Bei dem Thema müssen wir dranbleiben“, so Dieter Becker, BTE-Landesvorsitzender des größten Mitgliedsverbandes Nordrhein-Westfalen. Dies solle bundeseinheitlich geschehen. Der Bundeshauptvorstand beschloss einstimmig, dafür die bewährten  Strukturen der Deutschen Akademie für Metrologie (DAM) zu nutzen.

Mit Bedauern haben die Teilnehmer den Rücktritt von Vorstandsmitglied Berthold Eilers zur Kenntnis genommen. Der Schatzmeister des BTE legte aus persönlichen Gründen sein Amt nieder. Pia Kathner, stellvertretende Bundesvorsitzende, dankte ihm für seine geleistete Arbeit mit einem Präsent. Werner Kietzmann aus Niedersachsen wird das Amt kommissarisch übernehmen.

Kannte auch Konrad Adenauer das Eichwesen? Bei einem Besuch des Wohnhauses des ersten Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschlands lernten die Vorstandsmitglieder viele neue Seiten des Privatmannes Adenauers kennen. Die Verbindung zum Eichwesen konnte auch von dem sehr kompetenten Führer nicht abschließend beantwortet werden. In Rhöndorf am Rhein lebte Adenauer fast dreißig Jahre bis zu seinem Tod 1963.

Dem Bundeshauptvorstand gehören alle Landesvorsitzenden, der fünfköpfige Bundesvorstands und der Ehrenvorsitzende des BTE Horst Krumpholz an. Das Gremium trifft sich satzungsgemäß aller zwei Jahre zwischen den Gewerkschaftstagen. Eingeladen ist auch der Kooperationspartner BTB, Gewerkschaft Naturwissenschaft und Technik, der durch stellv. Vorsitzenden Heinrich Röhrig vertreten war.