Wegfall der Eichung bei AU-Messgeräten kein Thema mehr

BundesvorstandssitzungFoto: Lars Forche

Anlässlich der turnusmäßigen Bundesvorstandssitzung der Gewerkschaft Mess- und Eichwesen (BTE) vom 6.-8. April 2017 in Königswinter, wurde auch die Eichung von Messgeräten zur Abgasuntersuchung in Werkstätten thematisiert.

Viele Beschäftigte hatten Angst, dass aufgrund des Wegfalls der regelmäßigen Eichung eine Privatisierung durch die Hintertür erfolgen könnte.

Auf Vermittlung von MdB Brigitte Zypries, der jetzigen Wirtschaftsministerin, fand im Oktober 2016 ein Gespräch im Bundeswirtschaftsministerium mit dem für das Eichwesen zuständigen Referatsleiter, Dr. Norbert Schultes, zum Wegfall der Eichung von Messgeräten zur Abgasuntersuchung statt. Für den BTE nahmen der Bundesvorsitzende Ronald Kraus und der hessische Landesvorsitzende Bernhard Schmidt teil. Die Bedenken wurden zur Kenntnis genommen und Unterstützung zugesagt.

Mit der regelmäßigen Eichung durch die Eichämter wird ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Deshalb sollte sie beibehalten werden.

„Wie ich aus dem Bundeswirtschaftsministerium erfahren habe, ist der Wegfall der Eichung nun vom Tisch“, so Kraus im dbb-Forum Siebengebirge gegenüber seinen Vorstandskollegen.